Wenn mich jemand fragt, warum ich stricke, dann fange ich am besten mal ganz am Anfang an: 3. Semester Modedesign. Genau kann ich nicht sagen, was mich so sehr daran reizt, an alten Maschinen zu sitzen und zu sehen, wie Reihe um Reihe sich zu einem Ganzen ergeben. Vielleicht ist des die mathematische Komponente. Oder, weil man hier von ganz vorn anfängt, nur mit einem Faden, der später zu einem Lieblingspullover wird. Es folgt ein Praktikum das nicht mehr aufhört und zu einer Anstellung wird.
Anlässlich meiner Bachelorarbeit 2010 entwerfe ich meine erste Kollektion unter dem Titel „Leichtsinn“. In 2011 starte ich schließlich das Projekt „Junebug“ - ein Stricklabel in Eigenregie, welches ich - nebenberuflich - bis heute führe.
Das Projekt umfasst eine responsive Webseite (aktuell in der vierten Version), diverse Printmedien und drei Kollektionen.
Responsive Webseite
ansehen unter junebugs.de.
Paketaufkleber
Broschüre, Mappe und Visitenkarte
Postkarte
Postkarte
Kleid "autumn" aus der Kollektion "Leichtsinn"
Hier mehr entdecken.
   
Wenn mich jemand fragt, warum ich stricke, dann fange ich am besten mal ganz am Anfang an: 3. Semester Modedesign. Genau kann ich nicht sagen, was mich so sehr daran reizt, an alten Maschinen zu sitzen und zu sehen, wie Reihe um Reihe sich zu einem Ganzen ergeben. Vielleicht ist des die mathematische Komponente. Oder, weil man hier von ganz vorn anfängt, nur mit einem Faden, der später zu einem Lieblingspullover wird. Es folgt ein Praktikum das nicht mehr aufhört und zu einer Anstellung wird.
Anlässlich meiner Bachelorarbeit 2010 entwerfe ich meine erste Kollektion unter dem Titel „Leichtsinn“. In 2011 starte ich schließlich das Projekt „Junebug“ - ein Stricklabel in Eigenregie, welches ich - nebenberuflich - bis heute führe.
Das Projekt umfasst eine responsive Webseite (aktuell in der vierten Version), diverse Printmedien und drei Kollektionen.
   
Wenn mich jemand fragt, warum ich stricke, dann fange ich am besten mal ganz am Anfang an: 3. Semester Modedesign. Genau kann ich nicht sagen, was mich so sehr daran reizt, an alten Maschinen zu sitzen und zu sehen, wie Reihe um Reihe sich zu einem Ganzen ergeben. Vielleicht ist des die mathematische Komponente. Oder, weil man hier von ganz vorn anfängt, nur mit einem Faden, der später zu einem Lieblingspullover wird. Es folgt ein Praktikum das nicht mehr aufhört und zu einer Anstellung wird.
Anlässlich meiner Bachelorarbeit 2010 entwerfe ich meine erste Kollektion unter dem Titel „Leichtsinn“. In 2011 starte ich schließlich das Projekt „Junebug“ - ein Stricklabel in Eigenregie, welches ich - nebenberuflich - bis heute führe.
Das Projekt umfasst eine responsive Webseite (aktuell in der vierten Version), diverse Printmedien und drei Kollektionen.